Football’s coming Chrome

Wie Chromebooks den Fußball revolutionieren

Die Digitalisierung macht auch vor des Deutschen liebstes Kind – dem Fußball – nicht halt. Das lästige analoge Ausfüllen von Spielerbögen hat ausgedient – der DFB mit all seinen Verbänden ist einen großen Schritt in Richtung Modernisierung gegangen. Mittlerweile müssen Vereine ihre Aufstellungen und Ergebnisse dem DFB online über das hauseigene Portal DFBNet zur Verfügung stellen, ebenso erfolgt die Spielerpasskontrolle des Schiedsrichters vor dem Spiel online.

       

 

Herausforderung

Immer mehr Vereine stehen nun vor der Herausforderung das richtige digitale Endgerät auszuwählen. In der Anfangsphase wurden bei vielen Vereinen alte Laptops aus den Kellern gekramt, die bei weitem nicht den heutigen Standards entsprechen. Der DFB warnt davor alte oder nicht zeitgemäße Hard- und Software einzusetzen, um das Risiko von Viren oder anderer Malware zu reduzieren. Zusätzlich haben die wenigsten Vereine auf ihrem Sportplatz weder eine stabile Infrastruktur mit Internetzugang, noch die notwendigen weiterhin benötigen Drucker, die an einen PC mit Internetzugang angeschlossen werden können.

Lösung

Nicht so mit uns dachten sich einige Fußballvereine nach der Umstellung von analog zu digital und setzen anstatt der “herkömmlichen” Laptops auf Google Chromebooks. So auch die Fortuna aus Böblingen, die als einer der ersten aus der Region Stuttgart diese Technik bei sich installiert hat. Aber warum Chomebooks? Ganz einfach. Sie sind in weniger als 10 Sekunden einsatzbereit können neben WLAN auch über das Mobilfunknetz online gehen und besitzen eine integrierte Viren-, Spam- und Malwarelösung, sodass kein Vereinsmitglied sich um die Wartung des Gerätes kümmern muss.

 

„Chromebooks sind für uns die einfachste und eleganteste Lösung. Sie sind kinderleicht zu bedienen, schnell – die meisten kennen Chrome schon von zu Hause – preislich super interessant und vor allem muss sich niemand mehr mit Updates oder Patches herumschlagen. Wir sind auf jeden Fall sehr happy mit der Lösung.“

J. Hauth – Verantwortlicher Technik bei Fortuna Böblingen